Überspringen zu Hauptinhalt
Kalt, Kälter, Pyeongchang – Es War Großartig

Kalt, kälter, Pyeongchang – Es war großartig

Wieder daheim. Nach 21 Tagen am anderen Ende der Welt. 21 Tage beim größten Sportevent der Welt. Was soll ich sagen? Es war ein Highlight. Vorab und falls ihr euch gefragt habt, wie kalt es in Pyeongchang, Südkorea wirklich war: Es war kälter, viel kälter 😉 Die Biathleten, denen ich in der ganzen Zeit beruflich nicht von der Seite gerückt bin, können ein Lied davon singen.

Als vor über einem Jahr die Anfrage kam, an den Olympischen Spielen teilzunehmen, streamten direkt die ganzen Bilder durch meinen Kopf, die sich seit Kindheitstagen eingebrannt haben. Großer Sport und, gerade in den letzten Jahren, ein wahres TV-Spektakel und TV-Highlight für jung und alt.

Der Olympische Geist, den wollte ich natürlich finden. Und ja, er war da. Er war überall spürbar. Auch wenn viel über die Stimmung und die leeren Ränge diskutiert wurde: Die Südkoreaner waren perfekte Gastgeber, waren sehr freundlich, herzlich und aufgeschlossen. Und deshalb war die Stimmung auch wirklich hervorragend. Daher auch mal ein DANKE an die Südkoreaner. Wir haben uns sehr wohl gefühlt.

Neben der Suche nach dem Olympischen Geist stand für mich und m:creation die Erwartungshaltung ganz oben, an einer der größten TV-Produktionen teilnehmen und natürlich auch mit gestalten zu dürfen. Eine großartige Erfahrung und nicht nur der begehrte weitere Punkt auf der Referenzliste oder dem Lebenslauf. Es war wirklich was Besonderes. Als Fan der Olympischen Spiele, Snowboard und Ski-Freestyle konnte ich als Besucher verfolgen, als Sportanhänger generell, kann man sich gar keine genauen Vorstellungen davon machen, was es bedeutet, bei solch einem Event Live dabei zu sein, die besondere Atmosphäre auf zu saugen.

The OBS-Crew 2018 XXIII. Olympic Winter Games Pyeongchang 2018, Biathlon © www.nordicfocus.com.  Manzoni/NordicFocus.

Was ist in meinem Rückblick das Beeindruckendste? Die unterschiedlichsten Kulturen haben zusammen gelebt, gearbeitet und gefeiert. Der Umgang miteinander war geprägt von Respekt und Professionalität. So ist es wünschenswert, so sollte es sein.

Und auf jeden Fall unser TeamD. Welch tolle Leistung. Zusammenhalt, Wille und Glaube haben uns so viele Medaillen beschert, dass das deutsche Haus gar nicht zur Ruhe kommen konnte. Für viele außergewöhnliche Momente hat das Team gesorgt. Auch deshalb waren diese 21 Tage Pyeongchang, Südkorea etwas Großes.

Doch jetzt ist auch gut mit dem Blick zurück. Es wird wärmer, endlich. Der Blick geht nach vorne. Weitere spannende Projekte stehen vor der Tür und verlangen die volle Aufmerksamkeit.

In diesem Sinn,

안녕히 계세요. [an-nyeong-hi gye-se-yo]

   

  

  

  

Info/Fotos: Anhe, DM (aufgenommen im dem iPhone X)

An den Anfang scrollen